PraxisDie HEIDEPODOLOGIE hat sich neben der Behandlung des diabetischen Fußsyndroms auf die Linderung und Prävention von Fußfehlstellungen und ihrer Folgen und insbesondere auf die Behandlung von Nagelpilz spezialisiert. Wir verfügen über modernste Techniken und Geräte, wie zum Beispiel über einen speziellen Laser für die Nagelpilzbehandlung. Um unseren Patienten Sicherheit zu gewährleisten, arbeiten wir in einem interdisziplinären Team mit Wundmanagern und anderen Spezialisten zusammen und absolvieren weitaus mehr als die gesetzlich geforderten Fortbildungen. Zum besseren Training der Fußmuskulatur haben wir u.a. eine Sandlaufbahn installiert.

Unser Leistungsspektrum umfasst im Einzelnen:

Wichtig: Vor jeder Behandlung steht die ärztliche Diagnose.
Wenn Sie Schmerzen in den Füßen haben, muss zunächst die Ursache geklärt werden. Einen Arztbesuch kann und soll unsere podologische Behandlung nicht ersetzen!

Klären Sie die Kostenübernahme seitens einer Krankenkasse bitte vor Ihrer Behandlung ab.Wir übernehmen keine Haftung für den Fall, dass keine Kostenübernahme gewährt wird. Falls keine kassenärztlichHeilmittelverordnung für eine gesetzliche Krankenkasse vorliegt erfolgt die Bezahlung der Leistung immer direkt bei der Behandlung in unserer Praxis. Genauere Informationen finden Sie hier.
Für alle weiteren Fragen informieren wir Sie gerne in unserer Praxis.

Zurück zum Seitenanfang


Die podologische Komplexbehandlung

Die podologische Komplexbehandlung dient der Prävention und ist mehr als Nagelschneiden, denn der menschliche Fuß ist ein biomechanisches Wunderwerk. Kein anderes Lebewesen balanciert seinen Körper auf so wenig Quadratzentimetern und kann so flexibel Gewichte tragen und versetzen. Beim gesunden Fuß stehen alle Muskeln im Gleichgewicht. Die Haut ist gesund und elastisch. Die Nägel werden weder von der Seite noch von vorn übermäßig belastet. Beim Abrollen werden alle Gelenke geschmeidig bewegt und der Vorfuß gleicht Unebenheiten im Boden perfekt aus.

Schon geringe Fehlstellungen oder Sehnenverkürzungen stören das Gleichgewicht erheblich. Es kommt zu Druckschäden und Fehlbelastungen und in Folge dessen, zu einer Verschärfung der Fehlstellungen und Schmerzen.

Im Rahmen der "podologischen Komplexbehandlung“- stellen wir nicht nur sicher, dass die Nägel korrekt geschnitten sind und Druckstellen entfernt werden, sondern analysieren auch die Ursache mechanischer Schädigungen oder Fehlstellungen und klären über mögliche Therapiemaßnahmen, optimale Pflege, Schuh- und Einlagenversorgung auf. Medizinische Fußpflege durch Podologen ist daher für die Menschen gedacht, die ihren Füßen eine besondere gesundheitliche Vorsorge gönnen wollen, die Schmerzen beim Gehen, oder aufgrund einer Grunderkrankung ein höheres Risiko für ihre Fußgesundheit haben. Menschen jeden Alters können von einer podologischen Komplexbehandlung profitieren.

In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung - dies ist bei Erkrankungen im Rahmen des Diabetischen Fußsyndroms der Fall. Hier gilt: Der Arzt entscheidet, ob bei Ihnen gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen, die die Verschreibung einer podologischen Komplexbehandlung notwendig machen, oder nicht.

Eine podologische Komplexbehandlung beinhaltet:

  • eine gründliche Kontrolle des gesamten Fußes und der Haut,
  • die regelmäßige Überprüfung der Fußpulse,
  • die periodische Überprüfung der neurologischen Funktion des Fußes mit dem Stimmgabeltest,
  • eine sanfte aber gründliche Bearbeitung von Nägeln und Hornhaut,
  • die fachgerechte Behandlung eventueller Problemstellen und Problemnägeln (Narben etc., Hühneraugen etc.),
  • Pflege-, Einlagen- und Schuhberatung.

SchaeumeNach jeder Behandlung pflegen wir Ihre Füße mit einer hochwertigen, auf ihren Hauttyp / Ihre Situation zugeschnitten Creme, einem Öl oder einem Pflegeschaum.

Im Rahmen einer Komplexbehandlung machen wir uns Notizen und fertigen evtl. Kontrollbilder Ihrer Füße an, um Behandlungserfolge oder andere Veränderungen schneller zu erkennen oder rückwirkend nachvollziehen zu können - für Ihre und unsere Sicherheit.

Zurück zum Seitenanfang


Podologische Komplexbehandlung auf ärztliche Verordnung bei diabetischem Fußsyndrom

Die Verordnung podologischer Behandlungen als Heilmittel auf ärztliche Anordnung ist in ihrem Ablauf von den Krankenkassen genau festgelegt. Sie dient der Prävention und Beratung zur Vermeidung und Linderung von Krankheitsbildern im Rahmen des diabetischen Fußsyndroms.

  • Bei der Verordnung einer Komplexbehandlung umfasst dies folgende Leistungen:
  • eine gründliche Kontrolle des gesamten Fußes und der Haut,
  • die regelmäßige Überprüfung der Fußpulse
  • die periodische Überprüfung der neurologischen Funktion des Fußes mit dem Stimmgabeltest,
  • eine sanfte aber gründliche Bearbeitung von Nägeln und Hornhaut,
  • die fachgerechte Behandlung eventueller Problemstellen und Problemnägeln (Narben etc., Hühneraugen etc.),
  • Pflege-, Einlagen- und Schuhberatung,
  • Kommunikation mit dem verordnenden Arzt und evtl. weiteren Spezialisten

Ob für Sie eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Kassen in Frage kommt und wie diese funktioniert, erfahren Sie hier.

Zurück zum Seitenanfang


Die Behandlung von Druckstellen und Hühneraugen

Hühneraugen und Druckstellen sind die häufigsten Ursachen von Fußschmerzen in der Podologiepraxis.

Es gibt viele verschiedene Arten von Hühneraugen. Allen gemeinsam ist, dass sie durch lang andauernden Druck und Scherkräfte entstehen, die durch die Reibung von einem Knochen auf einen anderen oder von einem Knochen auf den harten Grund verursacht werden.

Für Diabetiker, deren Schmerzempfinden und Wundheilungsprozess oft gestört ist, können Hühneraugen und Druckschwielen gefährlich werden, da sie im schlimmsten Fall zum diabetischen Ulkus führen - der gefürchteten Komplikation des Diabetischen Fußsyndroms.

Podologen tragen Schwielen und Hühneraugen vorsichtig ab, sodass keine weiteren Druckschäden entstehen. Sie beraten über Präventionsmaßnahmen und raten eventuell zum Arztbesuch, wenn ein Befund kritisch erscheint. Außerdem können Podologen mit individuellen Maßnahmen zum Druckschutz im Alltag wertvolle Hilfe leisten. So wird eine geplante Urlaubsreise (nicht: Londontrip) auch mit Hühneraugen ein Erfolg.

Zurück zum Seitenanfang


Chronische Wunden

ludmillalataUm Patienten mit chronischen Wunden eine noch größere Sicherheit und Qualität in der Versorgung geben zu können, arbeitet die HEIDEPODOLOGIE mit  Frau Ludmila Lata, einer qualifizierte Wundexpertin (ICW), zusammen.

Alle Patienten mit chronischen Wunden können von diesem Service profitieren. Die Betreuung erfolgt immer in Kooperation mit Ihrem behandelnden Arzt. Wenn Ihr Arzt der Meinung ist, dass die Einbindung einer Wundexpertin für die Heilung eines Patienten vorteilhaft ist, kann er Frau Lata beauftragen, die Behandlung der Wunde zu betreuen und mit ihm und der behandelnden Podologin zu koordinieren. So weiß eine Hand, was die andere tut - zu Ihrem gesundheitlichen Vorteil. Diese Behandlung kann für Patienten der HEIDEPODOLOGIE in unserer Praxis oder bei Ihnen zu Hause erfolgen, je nach dem wie die Situation sich darstellt.

Dieser zusätzliche Service hat für Sie als Patient keinen finanziellen Nachteil. Sie bezahlen lediglich Ihren gesetzlichen Eigenanteil – wie bei jeder anderen Behandlung auch. Wenn Sie von Zuzahlungen befreit sind, legen Sie einfach Ihren Befreiungsausweis vor.

Zurück zum Seitenanfang


Die Behandlung von Problemnägeln, wie Rollnägeln etc. und das Anpassen von Nagelspangen

SpangenEingewachsene Nägel gehören zu den häufigsten Nagelerkrankungen in den westlichen Ländern. Die Gründe sind vielfältig und reichen von erblicher Disposition, Fußfehlstellungen, bis hin zu falschen Schuhwerk oder Druck durch Kompressionstrümpfe. Ganz an der Spitze der Verursacher aber steht der falsche Nagelschnitt.

Was immer die Ursache ist, zunächst muss der eingewachsene Nagel durch einen Korrekturschnitt berichtigt und ein eventuell eingewachsener Nagelsporn entfernt werden. In schwerwiegenden Fällen, wenn ein Zeh stark entzündet ist, kann es notwendig sein, einen Arzt einzuschalten. In vielen Fällen kann eine dauerhafte Korrektur mithilfe einer Nagelspange erreicht werden. In einigen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Über alle Behandlungsmöglichkeiten und /-kosten beraten wir Sie gerne in der Praxis.

Zurück zum Seitenanfang


Die ganzheitliche Behandlung von Nagelpilz (auch mit Laser)

Grundsätzliches zu Nagelpilz

Nagelpilz ist hartnäckig. Eine Behandlung erfordert Disziplin und eine gute Zusammenarbeit von Patient und Therapeut und kann bei Befall des kompletten Nagels weit über ein Jahr dauern, denn der Fußnagel wächst im Schnitt nur 1 mm pro Monat. Nicht jede Behandlungsform ist für jeden Patienten geeignet.

In unserer Praxis stimmen wir für jeden Patienten ein individuelles Behandlungskonzept ab. Bei fortgeschrittenem Befall kann eine Kombinationstherapie notwendig sein. Zusätzlich zu dem klassischen Abtragen des Infizierten Materials und der örtlichen Behandlung durch Antimykotika bieten wir die schonende und besonders effektive Behandlung mit einem speziellen Laser (Link) an, die bereits in mehreren Studien positive Ergebnisse verzeichnete. Wir begleiten aber auch eine ärztlich verordnete systematische Therapie (Link)(Tabletten) mit geeigneten Maßnahmen.

Um Rückfälle zu verhindern, beziehen wir auch die Haut und die Statik des Fußes in die Beurteilung mit ein, denn es gibt keinen Nagelpilz ohne Fußpilz und Druckschäden an Nägeln sind eine häufige Ursache für Nagelpilz.

Eine Nagelpilztherapie wird in unserer Praxis aufgrund der Komplexität nur auf Grundlage einer genauen Diagnose , d.h. einer Probeentnahme und Laboruntersuchung ( LINK) des infizierten Materials sowie einer genauen Untersuchung des Fußes durchgeführt. Auch besondere Belastungen (z.B. durch das Tragen von Sicherheitsschuhen) werden dabei berücksichtigt.

Zurück zum Seitenanfang


Laboruntersuchung bei Verdacht auf Nagelpilz

Die Behandlung von Nagelpilz ist immer aufwendig. Vor Behandlungsbeginn muss sichergestellt sein, dass es sich bei dem Befund tatsächlich um Nagelpilz handelt. Einige Erkrankungen haben ein ähnliches Erscheinungsbild. Es gilt Verwechslungen auszuschließen.

Um Sicherheit zu bekommen entnehmen wir eine Probe und senden sie an ein mykologisches Institut das den Nachweis über eine Pilzinfektion führt. Wir bevorzugen dabei eine zytologische Untersuchung. Die HEIDEPODOLOGIE arbeitet mit dem auf Nagelpilz spezialisierten Labor Anapodo von Dr. Pierre Voss (link) zusammen.

Warum eine zytologische Untersuchung?
Die Ergebnisse einer zytologischen Untersuchung stellen nicht nur sicher dass das Vorliegen einer Pilzinfektionen sicher erkannt wird, sondern geben auch Informationen über Sporenbelastung, eine eventuelle (zusätzliche) bakterielle Infektion, entzündliche Vorgänge und die Virulenz eines Pilzes. Das Labor gibt je nach Fall noch konkrete Behandlungsempfehlungen durch den Dermatologen des Instituts.

Selbstverständlich kann die Analyse der Probe auf Wunsch auch bei einem niedergelassenen Dermatologen durchgeführt werden. Die Wahl des Instituts obliegt dann dem verordnenden Arzt. Aussagekraft und Inhalte eines Befunds können je nach Institut variieren. Der Nachweis eines Pilzes erfolgt aber immer durch eine Probeentnahme.

Zurück zum Seitenanfang


Lasertherapie

LaserEine völlig neue Methode Nagelpilz zu bekämpfen ist die Lasertherapie. Mittlerweile bestätigen viele Studien die Wirksamkeit der Methode.
Die Therapiedauer von Nagelpilz kann durch eine zusätzliche Behandlung mit einem energiereichen Laser deutlich verkürzt werden, berichtet zum Beispiel die APOTHEKEN UMSCHAU.
„In der hautärztlichen Praxis hat sich das Verfahren unterstützend zu Nagellack und Intervalltherapie bereits bewährt“, sagt der Münchener Dermatologe Professor Dietrich Abeck, der auch Mitautor der ärztlichen Leitlinien zu Fuß- und Nagelpilz ist. Er ist vom Laser so überzeugt, dass er ihn in die Leitlinien einbinden möchte. Quelle: Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 4/2014

In unserer Praxis erfolgt eine Lasertherapie immer als Kombinationstherapie zusammen mit dem Abtragen des befallenen Nagelaterials und dem Auftragen eines lokalen Antimykotikums. Bei fortgeschrittenem Befall hat sich, wie oben beschrieben, der zusätzliche Einsatz eines systematischen Antimykotikums (Tabletten) auf Verordnung eines Dermatologen bewährt.

Zurück zum Seitenanfang


Wie wirkt der Laser?

Der Laserstrahl dringt in die unteren Hautschichten ein und wirkt direkt am Ort des Geschehens. Es zerstört die Zellwände von Pilzsporen und Bakterien ohne der Haut zu schaden. Auch eine Behandlung der Matrix (Entstehungsort des Nagels) ist möglich.

Diese Methode ist nahezu schmerzfrei und sehr wirksam. Sie erzielt in Kombination mit lokalen Antimykotika und auch bei fortgeschrittenen Fällen, gute Ergebnisse. Wird zusätzlich ein systematisches Antmykotikum gegeben, das über das Blut wirkt, werdendie besten Erfolgsquoten erreicht.

Die Lasertechnik kann auch bei Diabetikern und Menschen mit geschwächter Immunabwehr angewandt werden. Als einzige Kontraindikation gilt eine ausgeprägte Neuropathie des Patienten, weil sie verhindert, dass Patienten merken, wenn zu viel Energie an eine Stelle eingebracht wird. Verbrennungen könnten hier die Folge sein.

Daher führen wir vor der ersten Laserbehandlung eine neurologische Überprüfung durch, die sicherstellt, dass die Fußwahrnehmung des Patienten in Ordnung ist.

Die erste Wirkung des Lasers zeigt sich meist ca. 6-12 Wochen nach der ersten Behandlung. Bei einem leichten Befund an einem Nagel ohne kontinuierliche Druckschädigung rechnen wir mit 4-5 Behandlungseinheiten im Abstand von je vier Wochen. Bei einem schweren Befall und je nach zytologischem Befund kann eine Behandlung aber auch weit über ein Jahr dauern. Genaue Prognosen sind hier nicht möglich, denn die Heilung hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren und auch von der Mitarbeit des Patienten ab.

Nachteil: Auch die Laserbehandlung bietet keine 100%ige Erfolgsaussicht und ist als Kombinationstherapie oft am sinnvollsten. Die Behandlungskosten werden derzeit nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Videoquelle: Hessisch/Niedersächsische Allgemeine (HNA) http.//www.hna.de
verifizierte Veröffentlichungserlaubnis

Zurück zum Seitenanfang


Tabletten bei Nagelpilz

TablettenBei fortgeschrittenem Nagelpilzbefall kann Ihr Dermatologe oder Hausarzt eine systemische Behandlung mit Tabletten verordnen. Diese Medikamente sind mittlerweile besser verträglich als früher und werden oft in einer Pulstherapie verschrieben. Dennoch werden sie aufgrund ihrer Nebenwirkungen von vielen Patienten aus gesundheitlichen Gründen nicht toleriert und die Blutwerte der Patienten müssen regelmäßig kontrolliert werden, da die Wirkstoffe die Leber schädigen können. Patienten mit Vorerkrankungen der Leber oder anderen chronischen Erkrankungen wird der Arzt eventuell von einer Tablettentherapie abraten.

In unserer Praxis können wir eine ärztlich verordnete systematische Nagelpilztherapie mit der lokalen Therapie (Abtragen des infizierten Nagelmaterials und Auftragen eines lokalen Antimykotikums) und eventuell einer Lasertherapie begleiten und so die Heilungschancen nachhaltig erhöhen.

Wichtig: Als Monotherapie ist auch eine systematische Therapie mit Tabletten nur mäßig erfolgreich. Kombiniert mit weiteren Therapien lassen sich Heilungsaussichten steigern. Dennoch gibt es auch mit Tabletten keine hundertprozentige Erfolgsgarantie. Vorteil: Die Kosten für systemische Antimykotika werden von den gesetzlichen Kassen übernommen.

Zurück zum Seitenanfang


Gymnastik bei Nagelpilz?

Viel zu selten wird beachtet, dass Fußfehlstellungen auch Pilzerkrankungen begünstigen. Denn Nägel die durch Fehlbelastungen mechanisch geschädigt sind, sind für Erreger leicht angreifbar. Gesunde Nägel werden dafür selten befallen. Auch Hautpilz setzt sich vor allem zwischen Krallenzehen fest, die so eng stehen, dass die Zehenzwischenräume feucht bleiben. Die Wahrscheinlichkeit für einen Pilzbefall ist damit auch eine Frage der Statik.

Um Pilz wirkungsvoll zu bekämpfen muss also nicht nur die Infektion behandelt werden. Zu einer ganzheitlichen Nagelpilztherapie gehört immer auch die genaue Inspektion der Fußstatik und Bewegungsabläufe. Taping, gezielte Kräftigung der Fußmuskulatur und die Mobilisierung der betroffenen Gelenke können Fehlstellungen entgegen wirken und die mechanische Schädigung der Nägel vermindern. Nur so kann die Ursache der Infektion - die Schädigung und damit verbundene erhöhte Infektionsanfälligkeit des Nagels - langfristig beseitigt werden. Dies geschieht in der HEIDEPODOLOGIE durch Fußgymnastik und individuellen Druckschutz.

Zurück zum Seitenanfang


Was tun, wenn nichts hilft?

LupeBei kranken Menschen, vor allem wenn die Immunabwehr sehr geschwächt ist, oder bei Diabetikern erweist sich ein Nagelpilz manchmal als nicht behandelbar.

Auch in einem solchen Fall können wir mit Ihnen ein Konzept abstimmen, dass Sie Ihre Füße ohne Scham zeigen können und Sie dabei für ihre Mitmenschen das Infektionsrisiko senken.
Egal für welche Behandlung Sie sich entscheiden: Nagelpilz ist schwer zu bekämpfen. Nur bei täglicher Anwendung und größter Sorgfalt besteht Aussicht auf Erfolg.

Zurück zum Seitenanfang


Pilzprophylaxe / Verhinderung von Rückfällen und Prophylaxe bei Fuß- und Nagelpilz?

Schutz vor Reinfektion / Schutz vor Infektion des Partners / der Partnerin.
Wenn ein Mensch an Nagelpilz erkrankt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass immer wieder Probleme mit Nagelpilz auftauchen sehr hoch. Auch die Gefahr der Ansteckung des Partners darf nicht außer Acht gelassen werden.

In unserer Praxis beraten wir Sie, was Sie tun können, um einer Reinfektion vorzubeugen. So gibt es verschiedene pilzhemmende Badezusätze bzw. Cremes, die einen Rückfall verhindern können und je nach Hauttyp für Sie geeignet sind. Allerdings gibt es keine Einheitslösungen. Wir stimmen für jeden Patienten ein individuelles Konzept ab, das Pflege, Gymnastik, Druckschutz und Schuhversorgung etc. mit einbezieht.

Nagelpilzprophylaxe erfordert sehr viel Disziplin! Beobachten Sie Ihre Füße und die Ihrer/s Partne/in. Melden Sie Ihrem Podologen sofort, wenn Nägel sich verfärben oder Haut schuppt und juckt. Nur so können wir Sie rechtzeitig behandeln.

Zurück zum Seitenanfang


Pilze mögen es feucht!

FeuchtigkeitWer Probleme mit Pilzen hat muss seine Haut trocken halten!

Nach dem Baden müssen die Füße sanft aber gründlich abgetrocknet oder mit kalter Luft trocken geföhnt werden. Bitte verwenden Sie auf keinen Fall einen Warmluftfön! Wenn Ihre Zehenzwischenräume feucht sind oder eng stehen können Sie biologische Heilwolle oder eine Baumwollgaze einlegen. Wählen Sie Socken aus kochfesten Materialien. Sie sollten sie täglich wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen um alle Erreger zu töten.

Auch hier gilt: Ein gesunder Fuß ist nicht pilzanfällig. Dauerhaft feuchte Stellen entstehen an Füßen vor allen Dingen dann, wenn Fehlstellungen die Zehen gegeneinander drücken so dass die Zehenzwischenräume nicht trocknen können. Auch hier empfehlen wir Gymnastik, um Fußproblemen vorzubeugen oder sie zu lindern.

Zurück zum Seitenanfang


Desinfektion und sonstige Vorsichtsmaßnahmen

Ein gesunder Fuß ist nicht für Infektionen anfällig. Wenn Sie wissen, dass Sie unter einer Fußfehlstellung leiden und Ihre Nägel geschädigt sind, sollten Sie hingegen höchste Hygiene walten lassen. Mit einer Desinfektion schützen Sie sich vor einer Ansteckung.

Achtung: Ihre Schuhe können Pilze übertragen. Sie müssen täglich gut ausgelüftet werden. Nehmen Sie falls möglich dazu die Sohlen heraus. Desinfizieren Sie Sohlen und Schuhe mit geeignetem Schuhspray.
Weitere Quellen für eine Reinfektion sind alle Textilien und Gegenstände im Haus, die mit Ihren Füßen in Verbindung kommen. Waschen Sie Ihre Bettwäsche bei mindestens 60 Grad.

Laufen Sie niemals auf Teppichen oder andern von Mitbewohnern genutzten Böden barfuß und desinfizieren Sie den Fußboden im Badezimmer und alle Gegenstände, die Sie mit Ihren nackten Füßen berühren nach Benutzung mit einem dafür geeigneten Mittel.

Benutzen Sie nach dem Besuch eines Schwimmbads, wenn ihre Füße trocken sind, ein geeignetes Hautdesinfektionsmittel oder wenn Sie bereits eine Pilzinfektion hatten, in Absprache mit ihrem Arzt, ein Antimykotikum zur Prophylaxe.

Cremen Sie die Füße jeden Abend gut ein, damit die Haut genährt wird und elastisch bleibt

Zurück zum Seitenanfang


Pflege und Bewegung sind das A und O

Wer seine Nägel saniert hat und einer erneuten Infektion vorbeugen will, muss die Füße pflegen und bewegen.

Nur elastische, genährte und gepflegte Haut und Nägel können die Erreger abwehren und nur wenn die Fußstatik intakt ist und die Muskelbalance stimmt, werden Druckstellen vermieden.

Nagelöl ,Cremes und/oder Schäume auf pflanzlicher Basis mit hochwertigen Ölen und Thymian oder Lavendel wirken pilzabwehrend und pflegen die Hau. Bäder mit Meersalz oder Essenzen von Thymian und Lavendel reinigen schonend, wirken antiseptisch und desodorierend. Dabei sollte man Produkte auf Basis von Erdölderivaten meiden, da sie die Poren verstopfen und stattdessen Produkte mit pflanzlichen Öle,n wie Avocadoöl oder Sheabutter , bevorzugen. Regelmäßige Gymnastik hält die Muskulatur gesund und stärkt die Venen. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Praxis.

Zurück zum Seitenanfang


Gezielte Fußgymnastik und Mobilisierung

Natur

Regelmäßiger Sport oder der Besuch eines Fitnessstudios gehört für immer mehr Menschen zur alltäglichen Gesundheitsvorsorge. Wir trainieren Rücken, Bauch und Beine, doch Gymnastik für die Füße spielt noch immer eine untergeordnete Rolle. Aber wenn Füße schmerzen, lohnt es sich immer, auf die Ursachen von Fußproblemen zu schauen und es einmal mit gezielter Gymnastik zu versuchen, denn egal ob Knick-/ Spreiz-/ Senkfuß oder Hallux Valgus: die meisten Fußfehlstellungen sind Folge einer vernachlässigten Fußmuskulatur.
Als Folge der Fehlbelastung verkürzen sich Sehnen und Gelenke verschleißen einseitig. Wenn die Statik des Fußes sich aufgrund der Muskeldegenration verändert, verändern sich auch die Bewegungsachsen der knöchernen Strukturen. X-Beine können zum Beispiel eine Folge des Knickfußes sein, der gefürchtete Hallux Valgus oder Krallenzehen sind fast immer die Folge eines Senk-Spreizfußes.

Am Fuß selbst kommt es zu vermehrter Hornhautbildung und Hühneraugen. Auch Nagelpilz gedeiht besonders gut auf Füßen, deren Nägel aufgrund einer Fehlstellungen besonderem Druck ausgesetzt sind.

Durch gezielte Fußgymnastik, den Einsatz ostheopathischer Techniken und sanfter Entlastung- und Kräftigungsübungen, kann der Fuß wieder geschmeidig und beweglich werden. Die Gelenke des Fußes können mobilisiert, vernachlässigte Muskelgruppen gestärkt und verkürzte Sehnen und Bänder gedehnt werden. In unseren Gymnastikkursen erhalten Patienten fundierte Informationen zu „ihrem“ Fußproblem und lernen anhand einfacher Übungen das Training in den Alltag zu integrieren.

Um besonders effizient trainieren zu können, haben wir in der Praxis eine gewärmte Sandlaufbahn eingerichtet, in der Übungen gegen den Widerstand des warmen Sands ausgeführt werden können. Als weitere Trainingsmaterialien dienen Faszienbälle und Therabänder etc.

Unsere Fußgymnastikkurse finden als Einzeltherapie oder in Kursen mit kleinen Vierergruppen statt. Der Trainingsplan ist abwechslungsreich und unterhaltsam. Alle Übungen wurden auf Alltagstauglichkeit geprüft und lassen sich leicht in ein ausgefülltes Berufsleben integrieren.

Taping kann die Wirkung der Gymnastik verstärken und ergänzen.

Zurück zum Seitenanfang


Taping und PodoTaping®

PodotapingWas ist Podo-Taping®?

Die Podo-Taping® Methode ist eine, vom Heilpraktiker und Osteopathen Jörg Halfmann speziell für den Fuß und das Bein entwickelte, effiziente Taping-Methode.

In unserer Praxis nutzen wir Podo-Taping® und weitere

Taping Techniken. Die sanfte und nebenwirkungsfreie Anwendung soll lindernd auf Überlastungszustände von Muskeln und Sehnen wirken, kann aber auch Schmerzen positiv beeinflussen.

Podo-Taping® setzt genaue anatomische Kenntnisse des Fußes und des Beins voraus und darf nur von speziell geschulten Podologen, Heilpraktikern und Physiotherapeuten mit einer Zusatzqualifikation angeboten werden. Die Haut des Patienten muss gesund sein.

Alle Podo-Taping®-Anlagen sind spezielle, auf ein Krankheitsbild abgestimmte Leistungen.

Sie können Schmerzen lindern, Druck mindern, präventiv vor Überlastungen schützten.

Fachgerecht angebrachte Tapes können dazu beitragen, die Verfestigung von Fehlstellungen zu verhindern.

Im Anfangsstadium können Podo-Taping-Anlagen® sogar eine Korrektur von Fehlstellungen unterstützen.

In unserer Praxis setzen wir Podo-Taping ® bei folgenden Fußprobleme ein:

  • Einwachsende Nägel (Wenn Ursache in einer Fehlstellung liegt)
  • Druckstellen (Linderung der Fehlstellung)
  • Hallux valgus
  • Hallux rigidus
  • Spreizfuß
  • Plattfuß
  • Senkfuß
  • Hammer- und Krallenzehen (auch als Prävention von Druckstellen)
  • Fersensporn und Entzündungszustände der Plantaraponeurose
  • Zustände nach Achillessehnenruptur
  • Wadenkrämpfe (bei Überlastung bzw. durch eine Reizung der Achillessehne)
  • Nervenschmerzen / Neuropathien
  • Schmerzen und Schwellungen nach Überlastung oder Verletzungen
  • Sprunggelenksunterstützung (vor sportlichen Herausforderungen oder bei Insuffizienz)
  • Bei allen Erkrankungen deren Ursache ein Druckproblem ist

Behandlungsdauer und Behandlungserfolg:

Wie lange und oft eine Podo-Taping®-Anlage getragen werden sollte hängt von dem Behandlungsziel und vielen individuellen Faktoren ab.
Bei vielen Indikationen reicht eine ein- bis dreimalige Behandlung oder eine Anwendung bei Bedarf. Die Prävention bzw.  Linderung einer Fehlstellung dauert meist länger. Hier rechnen wir erfahrungsgemäß mit ca. 6-8 Anwendungen im Abstand von einer  bis mehreren Wochen.
Der Behandlungserfolg hängt von vielen Faktoren ab: Alter, Krankheitsbild und Mitarbeit des Patienten sind nur einige davon.
Podo-Taping® verzeichnet erfahrungsgemäß gute Ergebnisse. Dennoch gibt es keine Heilungsraantie mit Podo-Taping®.
Insbesondere ersetzt Podo-Taping® nicht den Arztbesuch.

 

Zurück zum Seitenanfang